Veröffentlicht in Gedanken

Keine Vorsätze für 2017?

2016 war ein herausforderndes Jahr für mich. Obwohl es einige äußere Umstände gab, die sich entscheidend geändert haben, so sind es doch hauptsächlich die inneren Veränderungen, die mich immer noch bewegen. Und genau die sind es auch, die einen langfristigen Wert für mein Leben haben – oder zumindest haben könnten, wenn ich es zulasse. Denn die Wahrheit ist, dass sich äußere Umstände immer ändern werden. Manchmal geplant, manchmal ganz plötzlich. Aber es ist normal und gehört dazu und macht im Prinzip nicht den Kern unseres Lebens aus. Es ist nicht entscheidend, wo du wohnst, welchen Ausbildungsabschluss du hast oder ob du single oder in einer Partnerschaft bist. Entscheidend ist, was wir aus unseren äußeren Umständen machen.

Im Licht dieser Erkenntnis habe ich darüber nachgedacht, inwieweit es Sinn macht, sich Neujahresvorsätze zu setzen. Sicherlich kann es immer einmal wieder zielführend sein, sich etwas Praktisches vorzunehmen. In diesem Fall kann ich nur empfehlen, diese Ziele so konkret wie möglich mit genauen Zeitangaben zu formulieren, sich jedoch auch Zeit zu geben und nicht gleich von 0 auf 100 gehen zu wollen.

Für mich persönlich habe ich dieses Jahr jedoch kaum konkrete Vorhaben formuliert, weil ich wusste, dass sie mich womöglich unter Druck setzen und nicht zufrieden stellen könnten, falls etwas schief gehen sollte. Meine perfektionistische Herangehensweise lässt mich in dieser Hinsicht mittlerweile vorsichtig sein. Dennoch bin ich ein Freund von Neuanfängen. Vom Innehalten, Reflektieren und sich Gedanken darüber zu machen, was man vom Leben will und was die Vergangenheit einen gelehrt hat. Mich führten diese Gedanken heute zu dem Titellied von dem neuen Disney-Film „Vaiana“, in dem die gleichnamige Hauptprotagonistin singt:

„Wenn ich geh, dann wird sich zeigen, wie weit ich komm´.“

In dem Film geht es darum, dass Vaiana lernt, auf ihre innere Stimme zu hören, die ihr sagt, dass sie eine Reise übers Meer wagen soll, während alle anderen Inselbewohner die Insel noch nie verlassen haben und sie davon abhalten wollen.

Nun, mich zieht es nicht unbedingt zur Seefahrt oder einem anderen Ort, aber folgende drei Punkte lehrt mich die Geschichte und ich hoffe, dass sie auch dir als Motivation für das neue Jahr dienen können:

1.) Geh weiter. Es gibt sicherlich irgendetwas, was du im letzten Jahr oder schon früher begonnen hast, was dir am Herzen liegt. Ein Projekt, der nächste Schritt auf der Karriereleiter oder in der Ausbildung, die Entwicklung einer Beziehung, das Stärken deines Selbstbewusstseins, die Fähigkeiten an einem Instrument, Sport – was es auch ist und wie klein es auch erscheinen mag, geh einfach weiter. 2017 muss nicht das Ziel sein, aber es kann dich ein Stück weiterbringen.

2.) Hör auf deine innere Stimme, denn sie hat meistens Recht. Ich persönlich glaube, dass Gott diese innere Stimme in mir ist, die mir zeigt, was ich mit meinem Leben anfangen soll. Und hör genau hin. Es ist manchmal nur ein Flüstern und nicht so offensichtlich.

3.) Sei mutig. Mut ist nicht immer nur die große Tat eines großen Helds, der sein Leben riskierte. Mut ist es bereits, jemanden auf etwas anzusprechen, was einen schon lange beschäftigt. Zu vergeben. In ein Flugzeug zu steigen trotz Flugangst. Ein Bild zu malen, obwohl man gar nicht malen kann. Mich fasziniert die Fülle dieser Möglichkeiten!

Ich wünsche dir spannende Erfahrungen im Jahr 2017, an denen du wachsen kannst. Ich wünsche dir kein perfektes Jahr und auch nicht ausschließlich schöne Erlebnisse. Aber ich wünsche dir, dass du am Ende des Jahres zurückschauen und sagen kannst: „Ich bin weiter gegangen.“

Constanze

Veröffentlicht in Gedanken

Alles nur Disney-Kitsch?

Lebe deine Träume. Sei du selbst. Sei selbstbewusst.

Wir alle haben diese Aufforderungen wahrscheinlich schon oft gehört. Für mich gehörten sie lange Zeit nur in die Kategorie kitschiger Disney-Teenie-Filme à la „High School Musical“. Perfekt aussehende und unglaublich vielseitig talentierte Jugendliche versuchten mir beizubringen, dass aus jedem Außenseiter etwas werden kann. Wenn du nur an dich glaubst. Wenn wir alle einfach an uns glauben, können wir berühmte Musiker, berühmte Tänzer oder mit was man eben sonst noch berühmt werden kann, sein.

Es war eine schöne bunte High-School-Musical-Welt, in die man für ein paar Stunden mit seinen Freundinnen abtauchen konnte, aber keinesfalls die Realität. Nirgendwo war ein blauäugiger Troy Bolton und der geheime Wunsch, meine Klasse würde am Ende des Schuljahres synchron aufspringen und tanzend ein Lied zum Besten geben, blieb leider auch unerfüllt. Wie die Traumerfüllung in Filmen stattfand, war mir einfach zu unwirklich. Deswegen habe ich lange Zeit Ratschläge wie „Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum“ mit einem Lächeln abgetan in der Hoffnung, dass auch Disney einmal erwachsen werden würde.

Doch heute weiß ich, dass eine versteckte Wahrheit hinter diesen Sprüchen steckt, die nur manchmal zu sehr von knallbunten Farben und Glitzer überdeckt wird.

Ich habe jahrelang probiert, nur Dinge zu tun, die vernünftig sind – sicherlich machten sie teilweise auch Spaß. Aber ich schränkte mich selbst ein. Ich traute mich nicht wirklich, etwas zu tun, was sonst keiner tat. Etwas, was nicht so ganz „normal“ war. Viele Menschen glaubten dennoch, ich sei selbstbewusst. Aber im Prinzip wusste ich gar nicht, was dieses „selbst“ war, dem ich mir „bewusst“ sein sollte. Denn die Wahrheit ist: Erst wenn wir das tun, was wir wahrhaft lieben, das, was uns ausmacht – erst dann können wir  etwas bewegen. Erst dann können wir authentisch handeln, motiviert bleiben und etwas durchziehen. Ja, sogar erfolgreich sein?

Es ist eine Illusion zu glauben, dass wir nur dann ein erfolgreiches Leben haben, wenn wir Karriere machen oder berühmt werden. Wenn wir irgendetwas erreichen, was die Welt als „groß“ bezeichnen würde, denn die Welt hat manchmal eine verdrehte Vorstellung von Größe. Wenn wir das tun, was wir lieben und dabei noch so kleinschrittig voran gehen – dann verändern wir sicherlich mindestens ein Menschenleben zum Besseren. Für mich persönlich ist das Erfolg.

Wir brauchen dafür keine bunten Farben, keine paillettenbesetzte Disney-Welt. Das Startkapital, was wir benötigen, um die Welt zu verändern, besitzen wir bereits. Ich glaube, dass Gott uns dieses Startkapital zur Verfügung stellt und zwar jedem ein ganz individuell Eigenes.

„Überlege nicht, was die Welt braucht. Überleg dir, was dich wirklich glücklich macht und dann tu es. Denn genau das braucht die Welt.“

Ja, auch das klingt nach einer kitschigen Aufforderung und ich gebe zu, dass ich sie sinngemäß aus einem kitschigen Sprüche-Kalender geklaut habe, der auf meinem Fensterbrett steht. Es ist auch nicht immer so einfach – nicht alles, was uns glücklich macht, ist auch gut für die Welt. Aber meistens sind das dann auch die Dinge, die uns nicht langfristig glücklich machen würden.

Manchmal brauchen wir ein bisschen Kitsch, um zu erkennen, dass unser Leben gar nicht so langweilig ist, wie wir manchmal glauben. Es wird niemals langweilig sein, wenn wir versuchen, wir selbst zu sein und das umzusetzen, woran wir vielleicht nur insgeheim glauben. Finde Menschen, die deine Ideen und Visionen teilen. Und vergiss niemals, dass deine „Vision“ nicht gleich die Welt retten muss. Vielleicht muss sie einfach nur ein Lächeln auf das Gesicht deines Nachbarn zaubern oder ein Kind zum Lachen zu bringen. Hauptsache, du fängst an!

Constanze

(photo by Pexels)